Riga – unsere Reise in die Perle des Baltikums

Das Baltikum steht ja nicht gerade bei jedem Reisenden ganz oben auf seiner „Must-see-Liste“ Auch wir hatten Riga nicht so weit oben angesiedelt. Als wir aber im Internet günstige Flüge und Hotel für Riga sahen, stand fest, dass der Städtetrip über Ostern in die Weltkulturhauptstadt von Lettland gehen sollte.

Jetzt liegt Lettland neben Russland und wir waren uns nicht so sicher was uns wettertechnisch erwarten würde. Rückblickend können wir sagen, dass wir das beste Wetter über Ostern erwischt hatten – täglicher Sonnenschein ohne Wolken. So macht ein Städtetrip gleich noch viel mehr Spaß.

Wir sind ab Köln/Bonn in knapp 2 Stunden nach Riga geflogen und abends gelandet. Der Flughafen von Riga ist nur ca. 8-10 km von der Stadt entfernt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut angebunden. Unser Hotel lag in der Neustadt und etwa 15 min. mit der Straßenbahn von der Altstadt entfernt.

Wir erkunden die historische Altstadt

Am nächsten Tag starteten wir mit unserer Tour in der Altstadt. Wir liefen erst einmal zum Schwarzhäupterhaus was für mich das einzige Gebäude war, dass ich mit Riga optisch in Verbindung bringen konnte.

Riga

Unser Ziel waren die sonnigen Sitzplätze, die rund um den Rathausplatz angelegt sind. Von dort können Schwarzhäupterhaus, Rathaus und auch die Rolandsstatue auf einen wirken.

Wir schlenderten dann weiter zur St.-Petri-Kirche. Die Kirche ist ein imposanter Backsteinbau. Mit einem Aufzug kannst du im Kirchturm auf die Aussichtsplattform fahren und hast einen tolles Panorama über Riga.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rigaer Dom und Schloss

Unsere nächste Station war der Dom. Auf dem Weg dorthin haben wir am Fluss Daugava ein Kriegsschiff vor Anker liegen sehen. Wir dachten, dies wäre dort fest “geparkt“. Am nächsten Tag war das Schiff aber nicht mehr da und ist somit wohl noch in Betrieb?

Der Domplatz ist der größte Platz und wie ich finde auch der schönste in der Altstadt. Dort befinden sich viele Kneipen und Cafés und wenn du draußen sitzt, hast du einen Blick auf die Rigaer Börse und Domkathedrale. Leider war im Dom gerade Gottesdienst, sodass man diesen und seine berühmte Orgel nicht besichtigen konnte.

Das "geparkte" Schiff

Das „geparkte“ Schiff

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiter ging es durch die Gassen zum Schloss von Riga. Wir haben das Schloss anfangs nicht als solches wahrgenommen, da die meisten Schlösser imposanter und größer sind.

Das Schloss wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach zerstört. Der letzte Umbau fand Anfang des 20. Jahrhunderts statt. Heute ist es die Residenz des Lettischen Staatspräsidenten und das Lettische Nationale Geschichtsmuseum ist dort untergebracht.

Schloss Riga

Kaffeepause gefällig?

Irgendwann brauchten wir auch mal eine Pause. Wir haben nicht unweit vom Zentrum ein uriges Café entdeckt was innendrin sehr nostalgisch eingerichtet war. Dort gibt es neben Kaffee und Kuchen auch selbstgemachte Pralinen. Manch einer kennt von früher noch die großen Bonbonieren, in denen Bonbons, Lakritze und vieles mehr war, aus denen man sich direkt bedienen konnte. So wurden in dem Café auch die Spezialitäten angeboten. Das ganze hatte einfach Flair. Wer in Riga ist, sollte unbedingt in das Café gehen. Es lohnt sich wirklich.

Wir treffen auf den Freiheitsboulevard

Auf dem Weg zurück in unser Hotel kommen wir an dem Freiheitsdenkmal – das lettische Symbol für die Souveränität Lettlands – vorbei. Das 42 m hohe Denkmal wird tagsüber von einer Ehrengarde bewacht. Am Sockel der Statue sind wichtige Ereignisse der lettischen Geschichte durch Skulpturen dargestellt. Die Vorderfront des Sockels trägt die Inschrift „Für Vaterland und Freiheit“. Der Freiheitsboulevard ist für die Letten „der“ Platz in Riga. Hier fanden schon Konzerte, wichtige Kundgebungen, politische Reden und vieles mehr statt. Das Denkmal krönt den Platz und sieht auch sehr imposant aus.

Einige Meter vor dem Denkmal steht die Laima-Uhr. Sie wurde 1924 zum praktischen Zweck aufgestellt, damit alle Rigenser pünktlich zur Arbeit kommen. 1936 wurde die Uhr mit dem Namen und Logo des größten Süßwarenherstellers Laima versehen.  Die Laima-Uhr ist ein Wahrzeichen von Riga, an dem sich viele zum Treffen verabreden. Übrigens schmeckt die Schokolade von Laima sehr gut ….

Riga Riga Riga Riga

Riga am Abend

Nach dem Abendessen machten wir noch einmal eine Fahrt in die Altstadt, um uns diese bei Nacht anzusehen und auf Fotopirsch zu gehen. Die angestrahlten Sehenswürdigkeiten sehen gleich ganz anders aus. Für den ersten Tag reicht es uns und wir machen uns auf den Heimweg. Am nächsten Tag wollen wir mit dem Zug an die Ostsee nach Jurmala in den Ort Majori fahren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Warst du schon einmal in Riga gewesen? Was hat dir gut gefallen? Schreib es mir gern.

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Pingback: Meine Reisepläne 2017 - Inspirationen und neue Orte

  2. Pingback: Fotoparade 1-2016 – die schönsten Highlights – Reiseschnappschüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.