Eisenach – wo Bach und Luther fast Nachbarn waren

Am letzten Samstag habe ich Eisenach, einer der Lutherstädte, besucht. Eisenach liegt in Thüringen und ist durch die Wartburg, UNESCO-Weltkulturerbe, sehr bekannt.

Die Altstadt von Eisenach ist mit seinen vielen Denkmälern und seiner Geschichte sehr sehenswert.

Bach

Ich startete meine Besichtigungstour direkt am Frauenplan nicht unweit von dem Wohnhaus von Johann Sebastian Bach, dem bekannten Komponisten.

Bachhaus

Neben dem Bachhaus steht zu Ehren des Komponisten ein Denkmal von J. S. Bach, das von Adolf von Donndorf in 1884 entworfen wurde.

Bach

Luther

Nur ein paar Straßen weiter stehe ich vor dem Lutherhaus, einem Fachwerkhaus. Hier hat Martin Luther während seiner Schulzeit (1498-1501) gewohnt.

Lutherhaus Lutherhaus Lutherhaus

Auch Martin Luther wurde in Eisenach ein Denkmal errichtet. Es steht auf dem Karlsplatz und wurde 1895 eingeweiht. Es wurde ebenfalls von dem Bildhauer Adolf von Donndorf geschaffen.

Luther

Der Reformator und Theologieprofessor Martin Luther hat später auf der Wartburg unter falschem Namen zwei Jahre gelebt und das Neue Testament der Bibel ins Deutsche übersetzt.

Bach und Luther hätten von ihrem Wohnhaus her fast Nachbarn sein können, wenn sie zur gleichen Zeit gelebt hätten (Bach 1685 – 1750 und Luther 1483 – 1546).

Eisenach

In der Altstadt von Eisenach liegen die Sehenswürdigkeiten alle sehr zentral und sind gut zu Fuß zu erreichen.

Auf meinem Weg zum Marktplatz kam ich an dem Baudenkmal Creutznacher Haus vorbei, das im Renaissancestil erbaut wurde und heute ein Wohn- und Gebäudehaus ist.

Creutznacher Haus Creutznacher Haus

Am Marktplatz steht die Hauptkirche von Eisenach die Georgenkirche. In dieser predigte Luther in der Zeit der Reformation, Bach wurde in der Georgenkirche getauft.

Georgenkirche Georgenkirche Georgenkirche

Leider war die Kirche während meines Besuches aufgrund einer Veranstaltung nicht der Öffentlichkeit zugänglich, sodass ich nur in den Vorraum konnte, in dem auch ein Denkmal zu Ehren J. S. Bach steht.

Bach

Gegenüber von der Georgenkirche befindet sich das Eisenacher Stadtschloss. Es war Residenz der Herzöge von Sachsen-Eisenach. Heute sind dort Büroräume, Stadtarchiv und ein Museum untergebracht.

Eisenacher Stadtschloss Eisenacher Stadtschloss

Der achteckige Marktbrunnen, der sich seit 1549 auf dem Platz befindet, wird von dem vergoldeten Drachentöter St. Georg, dem Schutzpatron der Stadt, geziert.

Marktbrunnen

Das Rathaus Eisenach liegt auf der Ostseite des Marktplatzes neben dem Stadtschloss. Das Gebäude des Rathauses wurde 1508 im Renaissancestil erbaut. Heute ist es ein denkmalgeschütztes Haus. Viele Gebäude, die den Markt umgeben, stehen unter Denkmalschutz.

Rathaus

Das „Schmale Haus“ (auch Handtuch genannt) in Eisenach war meine nächste Anlaufstelle. Es hat eine Breite von 2,05 m und eine Grundfläche von 20 qm. Das Haus misst nur eine Höhe von 8,50 m was immerhin für zwei Etagen reicht. Im Inneren befindet sich eine kleine Galerie mit Bildern, Keramikexponaten, Plastiken sowie historischer Möblierung.

Schmale Haus

Ich habe davon gelesen, dass in Eisenach nach dem Vorbild in Marburg – vor allem deren Turmform – der viel kleinere Bau der Elisabethkirche steht. Da ich in der Nähe von Marburg wohne, wollte ich mir den Vergleich ansehen.

Die Elisabethkirche ist die katholische Pfarrkirche und wurde von 1886 bis 1888 im neugotischen Stil erbaut. Kirchenpatronin ist die Heilige Elisabeth, Landgräfin von Thüringen, deren Leben eng mit Eisenach und der Wartburg verbunden ist.

Elisabethkirche Elisabethkirche

Zum  Abschluss wollte ich mir die Alte Synagoge ansehen. Auf meinem Weg dorthin kam ich an der Nikolaikirche und Nikolaitor vorbei. Die romanische Nikolaikirche war leider komplett eingehüllt und nicht zugänglich, weil an dieser Arbeiten durchgeführt werden.

Das Nikolaitor ist das einzige erhaltene der ehemals fünf Stadttore in Eisenach. Es wurde ungefähr gleichzeitig mit der Nikolaikirche um 1170 erbaut. Durch das Tor verließ man früher die Stadt in Richtung Osten. Das Stadttor wurde bis 1832 jeden Abend geschlossen.

Nikolaitor Nikolaitor Nikolaitor

Kennt ihr das? Ihr habt einen Plan, in dem eine Sehenswürdigkeit eingezeichnet ist und ihr findet diese nicht? So ging es mir mit der Alten Synagoge. Ich war in der richtigen Straße, aber Fehlanzeige. Irgendwann fiel mir ein, dass es nur eine Gedenktafel gibt. Oh Mann …

Die Synagoge wurde 1885 eingeweiht, im Zuge der Novemberpogrome am 09.11.1938 in Brand gesetzt und die Ruine 1939 abgetragen. Heute erinnert nur noch eine Gedenkstätte an die Synagoge.

Alte Synagoge Alte Synagoge Alte Synagoge

Wartburg

Leider konnte ich die Wartburg aus Zeitgründen nicht mehr besuchen. Das wird unbedingt nachgeholt.

Die Wartburg ist eine Burg über der Stadt Eisenach. Sie wurde um 1067 gegründet und gehört seit 1999 zum Unesco-Weltkulturerbe.

Eisenach

Warst du schon einmal in Eisenach? Was hat dir gut gefallen?

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.