Maastricht – uralt und doch angesagt

Maastricht ist einer der ältesten Städte der Niederlande und aufgrund ihres Charmes absolut populär. Die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg kandidierte für den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2018 und ist nicht erst nach dem gleichnamigen Vertrag von Maastricht ein Begriff. Maastricht liegt im äußersten Südosten der Niederlande zwischen Belgien und Deutschland an beiden Seiten der Maas.

Maastricht

… eine Stadt, die nur 25 km hinter der deutschen Grenze liegt, einen französichen Einfluss hat, die Belgischen Pralinen sind nur einen Katzensprung entfernt und die doch so typisch niederländisch ist. Ich zeige dir was wir in Maastricht alles gesehen haben und du bei einem Besuch nicht verpassen solltest.

Fahrräder

Marktplatz mit Stadhuis

Der Markt ist einer der wichtigsten Plätze von Maastricht. Das Herzstück entstand im 17. Jahrhundert. Aus der gleichen Zeit stammt auch das kolossale Rathaus „Stadhuis“, das an diesem Platz steht. Das Stadhuis beeindruckt durch seine doppelläufige Freitreppe, dem verzierten Giebeldreieck, der dreibogigen Loggia und natürlich seinem halbstündigen Glockenspiel. Die 49 Glocken spielen variierende Musikstücke. Am besten auf dem Marktplatz eine Sitzgelegenheit aufsuchen und dem schönen Gratiskonzert lauschen.

Rathaus

Am Marktplatz steht auch das im Jahr 1904 errichtete Denkmal für Johannes Petrus Minckelers mit der „ewig brennenden Flamme“. Der Wissenschaftler entdeckte das Leuchtgas und gilt als Erfinder der Gaslampe. Er verstarb 1824 in Maastricht.

Gaslampe

St. Mathias Kirche

Kurz vor dem Marktplatz befindet sich die schöne St. Mathias Kirche. Das Gotteshaus wurde von 1351-1356 aus Mergelstein im gotischem Stil errichtet und dem Hl. Mathias gewidmet. Leider war sie während unseres Besuches geschlossen, sodass wir sie nicht besichtigen konnten. So blieb uns nur der Blick auf das schöne Portal und dem Brunnen davor.

Mathiaskirche

Vrijthof

So schön wie der Marktplatz ist, gibt es einen besonderen Ort, den du unbedingt aufsuchen solltest. Das ist der „het Vrijthof“. Dieser Platz ist sehr beliebt wegen der vielen Cafés und Veranstaltungen. Schon früher im Mittelalter hat es die Menschen an den Platz gezogen als Pilger kamen, um das Grab des hl. Servatius zu besuchen. Es ist ein großer sehr gepfleger Platz wo immer Trubel herrscht, aber auf ganz angenehme Weise.

Vrijthof Vrijthof Vrijthof Vrijthof

Basilika des Heiligen Servatius

Direkt neben dem Vrijthof steht die Basilika des hl. Servatius, eine romanische Kathedrale mit Krypten und Schätzen. Die Kirche ist dem hl. Servatius gewidmet, einem armenischen Missionar, der im Jahr 384 in Maastricht starb und dort begraben ist. Der Legende zufolge war der heilige Servatius der erste Bischof von Maastricht. Durch das Grab und die zahlreichen Reliquienn in der Schatzkammer ist die Basilika zu einem Wallfahrtsort geworden.Servatiusbasilika

Johanneskirche

In unmittelbarer Nachbarschaft der Basilika liegt die Sint Janskerk (Johanneskirche). Die protestantische Pfarrkirche wird 1218 erstmals erwähnt. Ihr Turm stürzt 1366 bei einem Sturm ein, im 15. Jh. wurde ein neuer Turm 79 m hoch errichtet, der 1984 bei Renovierungsarbeiten seine heute charakteristische rote Farbe erhalten hat.

Johanniskirche

Hauptwache

Am Vrijthof-Platz liegt auch die ehemalige Hauptwache aus dem Jahr 1773. Von dort wurde früher der Einsatz und die Versorgung der Wachen an den Stadttoren organisiert. Ebenfalls wurden dort nachts die Schlüssel aller Stadttore aufbewahrt. Der verzierte Giebel zeigt das Staatswappen der Niederlande.

Hauptwache

Kloster der Falieschwestern

Mein Titelbild zeigt das Feilzustersklooster – Kloster der Falieschwestern – aus dem 17. Jahrhundert. Ursprünglich existierte hier ein kleiner Konvent, der um 1350 als St. Catharina-Kloster errichtet wurde. Das Gebäude wurde bei einem Großbrand vernichtet und zwischen 1647 und 1652 im Stil der Maasländischen Renaissance neu errichtet. Die zugehörige Klosterkirche wurde 1865 abgebrochen. Ein wunderschönes Gebäude was man sich ansehen sollte.

Kloster

Buchhandlung in der Dominikanerkirche

Die schönste Buchhandlung in den Niederlande findest du in Maastricht in der Dominikanerkirche. Wir laufen beim ersten Mal an der Kirche vorbei und stocken dann, weil so viele Leute rein- und rausgehen. Die Zeit für einen Gottesdienst ist vorüber und so schauen wir nach was so interessant ist. Wir sind überrascht eine Buchhandlung in einer Kirche anzutreffen. Das Gebäude muss wohl zu wenig Kirchgänger gehabt haben oder es gibt zu viele Kirchen ?, sodass seit 2006 eine Umnutzung zur Buchhandlung erfolgte. Das solltest du dir unbedingt ansehen! Absolut sehenswert. Auf 2 Etagen findest du ein breites Buchangebot und selbst ein Café fand im Inneren einen Platz. Ich finde diese Idee sehr gut und bevor die Gebäude verfallen sind sie so besser genutzt. Das könnten wir in Deutschland auch machen.

Buchhandlung

Stadtmauer

Beeindruckend sind die Stadtmauern in Maastricht. Es gibt eine erste mittelalterliche Stadtmauer von 1229, eine zweite mittelalterliche Umwallung von 1350 und die dritte Umwallung um 1516 mit jeweils verschiedenen Toren. Die jeweilige „Erweiterung“ der Stadtmauer war erforderlich, weil Maastricht Ende des 15. Jh. über die 2. Stadtmauer hinausgewachsen war. Du wirst in Maastricht immer wieder auf die Überreste der Befestigungen stoßen.

Stadtmauer Stadtmauer Stadtmauer

Pesthaus

Das Pesthaus ist eine ehemalige Wassermühle, die um 1775 erbaut und als Papiermühle betrieben wurde. Der Name Pesthaus entstand durch die Hütten der Pestkranken, die in der Nähe aufgestellt waren. Ganz ehrlich, wir fanden, dass das Pesthaus irgendwie etwas klinisches ausstrahlt.

Pesthaus

Maas

Eine Schifffahrt auf der Maas gehörte zum Ausflug einfach dazu. Du kannst zwischen Rundfahrt auf der Maas, Rundfahrt mit zusätzlicher Besichtigung der Grotten St. Pietersberg oder Fahrt durch historischen Binnenhafen wählen. Der Grottenbesuch mit Führung auf deutsch ging leider nur bis Anfang September – danach erfolgen die Führungen nur noch in englisch – sodass wir die Grotten nicht gesehen haben. Von der Maas hatten wir einen tollen Blick auf das Bonnefantenmuseum, Rechtstraat (monumentale Gebäude), St. Servaas-Brücke, etc.

St. Servaas Brücke Bonnefantenmuseum Rechtstraat

Citytour mit American School Bus

Wir kennen sie alle. Die meisten sind rote Hop-On / Hop-Off Busse für eine Rundfahrt durch die Stadt. In Maastricht kannst du auch eine Citytour machen, diese erfolgt in besonderem Stil. Die Fahrt erfolgt in einem American School Bus ! Die Rundfahrt ist in der Touristinfo buchbar.

American School Bus

Unser Hotel

Ich mag das eigentlich nicht so sehr das Hotel explitzit zu erwähnen. Aber hier musste es einfach sein. Unser Schlosshotel das Buitenplaats Vaeshartelt war eine Wucht gewesen. Das Hotel stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde einst von König Wilhelm II. bewohnt. Der rote Teppich machte die Ankunft dann noch zu etwas ganz besonderem 🙂  Der dazugehörige Park mit kleinem See grenzt direkt an das Hotel und ist sehr schön.

Hotel Hotel Hotel Hotel

Das letzte was wir in Maastricht gesehen haben, einfach schön 🙂 Ballon

Gut zu wissen:

Du solltest wissen, dass in den Niederlande auch von hinten geblitzt wird. Also nicht alles was nach einem schönen Abendrot im Rückspiegel aussieht, war auch eins gewesen. Es wird nicht nur in den Städten von hinten geblitzt, auch auf der Autobahn haben wir die Blitzer gesehen.

Parken ist in den Niederlande sehr teuer. Parkplätze zu finden gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Wir haben unser Auto auf dem kostenfreien Park+Ride Parkplatz Maastricht Noord geparkt und sind mit dem Bus in die Stadt gefahren (ca. 10 min.). Der Bus hält einmal am Fluss Maas und dann direkt am Marktplatz – zentraler geht es nicht. Das Ticket kostet Hin und Zurück nur 1,00 EUR und ist auch für die Bahn – die parallel am P+R-Parkplatz hält – nutzbar. Der Bus fährt im 15-Minutentakt. Im Vergleich kostet ein Tagesticket im Parkhaus mind. 10,00 EUR und ein Parkplatz in der Innenstadt mind. 3,00 – 4,00 EUR/Std.

In den Niederlande ist Essen gehen nicht ganz so billig. Sicherlich findet man hier und da auch günstige Alternativen. Da wir immer direkt am Marktplatz ausgestiegen sind, haben wir das große Angebot vom Markt genutzt. Du hast von Fisch, über Hähnchen, Grillgut, Brötchen bis zu Waffeln, Gebäck, etc. alles dort bekommen. Es schmeckt sehr lecker und ist viel günstiger.

Die Touristeninformation VVV Maastricht, Het Dinghuis, befindet sich ganz in der Nähe des Marktplatzes in der Kleine Staat 1. Het Dinghuis ist mit seiner gotischen Mergel-Blaustein-Fassade kaum zu übersehen. Kaum vorstellbar, dass früher dort im Keller die Folterkammer untergebracht war und der Speicher als Gefängnis diente.

Touristeninformation Maastricht

Touristeninfo

 

 

 

 

 

 

Maastricht ist eine tolle Stadt mit vielen historischen Bauwerken und Plätzen. Warst du schon einmal in Maastricht gewesen? Was hat dir besonders gut gefallen? Schreib es mir gern.

 

Mit diesem Artikel nehme ich an Maria’s Blogparade Europäische Traumziele auf faszinationeuropa.de teil.

8 Kommentare

    • Liebe Tanja,

      vielen Dank und ja dem stimme ich
      dir voll und ganz zu. Du warst ja
      auch erst vor kurzem da und dein
      Bericht hat das nur bestätigt 🙂

      Viele Grüße
      Iris

  1. Pingback: Zusammenfassung Blogparade "Europäische Traumziele" - faszinationeuropa.de

  2. Hallo Iris,
    auf den Artikel habe ich ja schon gespannt gewartet! Maastricht ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte, die ich in der Zwischenzeit schon mehrmals besucht haben. In die Buchhandlung in der Kirche zieht es mich immer wieder – ich sitze dort gerne und trinke einen Kaffee. Zu einem Besuch im Maastricht gehören auch unbedingt Pommes. Die besten gibt es bei „Reitz“ am Markt. Und als Nachtisch ein Kuchen bei „TaarT“ in der Helmstraat. Außerdem kann man in Maastricht toll einkaufen. Ich fahre selten ohne Beute nach Hause… 😉
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Liebe Katharina,

      ich gebe dir absolut recht! Die Buchhandlung ist wirklich der Hammer. Am Sonntag war sie total voll gewesen und es herrschte eine tolle Stimmung. Wir haben am Markt Hähnchen und die leckeren Waffeln gegessen 🙂 Zum Einkaufen fehlte die Zeit, da es nur ein Wochenende war, aber die Auswahl an Geschäften ist sehr groß. Maastricht ist einfach eine schöne tolle Stadt!

      LG
      Iris

  3. Liebe Iris,
    danke für den schönen Beitrag zur Blogparade 🙂 Ich war noch nie in Maastricht, aber das sieht ja toll aus! Allein wegen dieser Buchhandlung in der Kirche muss ich dringend einen Ausflug nach Maastricht planen…
    Viele Grüße
    Maria

    • Liebe Maria,

      gern geschehen 🙂 Maastricht ist wirklich eine schöne Stadt. Die Buchhandlung in der Kirche fand ich auch das Highlight und eine tolle Idee. Ich war schon öfters in den Niederlande, aber bisher eher in den bekannteren Städten. Jetzt konnte ich mir selber ein Bild machen, dass auch die „kleineren“ Städte eine Reise wert sind.

      LG
      Iris

  4. Pingback: Blogparade - Europäische Traumziele - faszinationeuropa.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.