Marienburg und Fort VII – Gut vs. Böse

Marienburg und FortVII – beides sind Erinnerungsstätten aus einer früheren Zeit, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Nach unserem Aufenthalt in Danzig und vor unserem Eintreffen in Posen haben wir beide Orte besucht.

Marienburg

Im 14. Jh. wurde die Residenz des damaligen Hochmeisters des Deutschen Ordens von Venedig auf die Marienburg verlegt und die Burg wurde zur Regierungszentrale des Ordens umgewandelt. Die zur damaligen Zeit bereits vorhandene Burg war zu klein, sodass man an derselben Stelle die heutige Burg baute. Der gotische Backsteinbau gehört zu den größten Burganlagen und ist die größte Backsteinburg der Welt.

Die Marienburg teilt sich auf in Vorburg, Mittelschloss, Hochmeisterpalast, Hochschloss und die Außenanlagen. Eine Besichtigung der Burganlage dauert etwas, aber der Einblick in die Geschichte ist es wert und man wird mit tollen Einblicken belohnt.

Im Laufe der Geschichte gehörte die Marienburg einmal zu Polen, dann wieder zum Deutschen Reich. Während der Besatzung im 2. Weltkrieg war die Burg westpreußisch, zum Kriegsende nach Eroberung der Stadt durch die Rote Armee steht die Marienburg bis heute wieder auf polnischem Boden.

Im 19. Jh. waren aufwendige Restaurierungsarbeiten erforderlich, sonst wäre die Anlage verfallen. Seit 1997 gehört die Marienburg zum Unesco-Weltkulturerbe. Heute strahlt die Marienburg in voller Pracht. Der Abstecher hat sich gelohnt, die Marienburg ist einer der Sehenswürdigkeiten an der Ostsee.

Die prächtigste Burg in Polen

Die prächtigste Burg in Polen

Palast des Hochmeisters

Palast des Hochmeisters

Innenhof der Marienburg

Innenhof der Marienburg

Statuen der bedeutendsten Hochmeister des Orden im Innenhof der Marienburg

Statuen der bedeutendsten Hochmeister des Orden im Innenhof der Marienburg

Die östlichste vorgelagerte Außenbefestigung

Die östlichste vorgelagerte Außenbefestigung

Innenansicht

Innenansicht

Seitenansicht

Seitenansicht

Eingangsportal der Annen-Kapelle

Eingangsportal der Annen-Kapelle

Marienburg im Kleinformat

Marienburg im Kleinformat

Fort VII

So schön farbenprächtig und bunt die Marienburg ist, so grau und trostlos ist das Fort VII.

Das Fort VII steht für Vernichtungslager in Posen und wurde zur Zeit des Nationalsozialismus zuerst als Polizeigefängnis und Übergängslager geführt und später war es kurzzeitig das Konzentrationslager in Posen.

Fort VII

Im Fort VII wurden im Jahr 1939 in einer „Probevergasung“ mehrere Psychiatriepatienten durch Kohlenstoffmonoxid ermordet. Diese Probevergasung erfolgte, um die Wirkungsweise dieser Methode zu testen.

Fort VII

Das Konzentrationslager ist durch einen tiefen Graben und hohen Festungswall mit Eisenzaun und Drahtverbau gesichert. Die Kasematten sind vom Innenhof aus zugänglich gewesen.

Fort VII Fort VII

Polen wurden schon für kleinste Vergehen inhaftiert und die Todesstrafe wurde überproportional oft ausgesprochen. Das Lager Fort VII diente zwar in erster Linie als Übergangslager zu einem anderen Gefängnis, aber war kurzzeitig auch Hinrichtungsstätte. Man schätzt ungefähr 10.000 – 15.000 Todesfälle im Fort VII. Massenexekutionen wurden weitab des Lagers durchgeführt.

Erschreckend ist, dass das Lager direkt an einer stark befahrenen Straße liegt, gegenüber von Wohnhäusern und es damals für die ankommenden Inhaftierten kein Entrinnen gab, obwohl die Ankunftstransporte nicht geräusch- und blicklos erfolgten.

Im Fort VII ist in einem Gebäude eine kleine Ausstellung, die unter anderem Schriftverkehr, Listen, Kleidung, Gegenstände, Bilder, etc. der damaligen Zeit aufzeigt.

Fort VII Fort VII Fort VII Fort VII Fort VII Fort VII

Die Räumlichkeiten am Ende der Vernichtungsaktion …

Fort VII Fort VII

Dieses „grüne“ Naturbild hat Fort VII nach außen vermittelt und dahinter war das Böse.

Fort VII Fort VII

Das Fort VII gilt als Anfang der Vernichtung von „lebensunwerten Lebens“ Ende 1939. Warum heißt es VII ? Weil es leider mehrere Forts gegeben hat.

Es ist zwar ein Teil der Geschichte, aber ich finde das ganz schrecklich ……

Hast du schon einmal die beiden Orte besucht? Schreib mir gern in den Kommentaren.

 

4 Kommentare

  1. Hallo,

    danke für den Blogbeitrag. Die Marienburg steht dieses Jahr bei mir noch an, das Fort VII war mir bis eben unbekannt. Hätte ich das schon vorher gekannt, hätte ich das letztes Jahr bei meinem Besuch in Poznan mit auf die ToDo-Liste gepackt. Ein Grund mehr da nochmal hinzufahren.

    • Hallo Torsten,
      sorry für die späte Antwort, aber ich habe eine Weile pausieren müssen, da mir das „Leben“ dazwischen kam 🙂 Das Fort VII war mehr als ein Zufall, dass ich vor der Reise davon hörte. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert und Polen finde ich immer sehenswert.
      Viele Grüße
      Iris

    • Hallo Stefanie,
      gern geschehen🙂 Das Fort hat mich auch
      berührt. Man weiß es, aber ich hab noch nie
      ein KZ besucht.
      VG
      Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.